Das Kontorhaus Journal

Kurz nach der Gründung der Interessengemeinschaft Kontorhausviertel e.V. wurde im Kreis der Mitglieder die Idee geboren, für das Quartier ein Stadtteilmagazin zu kreieren – gab es doch in der ganzen Hamburger Innenstadt kein vergleichbares Medium, in dem Informationen über ein Viertel verbreitet werden und sich ansässige Kaufleute und Gewerbetreibende vorstellen und für Ihre Ideen und Produkte lokal werben konnten. Das Problem dabei war nur: Es dürfte nicht viel kosten und sollte sich durch Werbeeinnahmen selbst tragen, demgegenüber aber ein hochwertiges, dem Kontorhausviertel angemessenes Erscheinungsbild haben. Durch Journalisten, die auch für ein großes Hamburger Verlagshaus tätig und dem Kontorhausviertel gewogen waren, wurde unter Zuhilfenahme deren Kontakte zu einer kleinen Druckerei mit „lowest Budget“ das erste Kontorhaus Journal quasi aus dem Boden gestampft. Dennoch hatte das Magazin eine anmutende Aufmachung auf hochwertigem Papier und interessante Themen zu bieten. Dies kam gut an, was sich auch an der durchaus nennenswerten Auflage von mehreren tausend Exemplaren zeigte. All die Jahre des Bestands der IG Kontorhausviertel e.V. ist es uns – von einer ganz kurzen Zeitspanne einmal abgesehen – gelungen, jedes Jahr quartalsweise wieder unser Stadtmagazin auf die Beine zu stellen. Die Auflagen, die kostenlos im Quartier verteilt werden, erfreuen sich auch bei Besuchern und Touristen großer Beliebtheit. Es erfüllt mich ein klein wenig mit Stolz, dass ich in den ganzen Jahren nie eines unserer Magazine im Rinnstein habe liegen sehen. Das liegt sicherlich auch an der gleichbleibend guten Qualität und der Themenauswahl unseres derzeitigen Verlags CittyMedia, mit dem wir seit 2009 vertrauensvoll zusammenarbeiten.

Die seit 2013 digitalisierten Ausgaben des Kontorhaus Journals finden Sie unter www.cittymedia.com